Littering

Was bedeutet Littering?

Der Begriff Littering stammt aus dem Englischen und bedeutet das Liegenlassen und achtlose Wegwerfen von Abfällen im öffentlichen Raum.

Littering hat soziale, ökologische und ökonomische Folgen:

  • Soziale Auswirkungen:
    Das Sicherheitsgefühl im öffentlichen Raum, die Lebensqualität, aber auch der Ruf des Ortes (ob Spielplatz, Park oder Strasse) leidet darunter. Littering kann zudem auch direkte negative Einflüsse auf die Gesundheit von Kindern und Erwachsenen haben (z.B. durch Schneiden an Gegenständen, Verbrennungen oder Vergiftungen durch Abfälle, welche in den Mund genommen werden).
  • Ökonomische Auswirkungen:
    Littering kostet sehr viel Geld. Die Reinigungskosten für Littering im öffentlichen Raum belaufen sich in der Schweiz auf rund 200 Millionen CHF. Rund 75% fallen im öffentlichen Raum von Gemeinden und Städten an, 25% im öffentlichen Verkehr. Zudem entstehen teils hohe Kosten für Präventionsmassnahmen und Sensibilisierungskampagnen.
  • Ökologische Auswirkungen:
    Weggeworfene Gegenstände haben negative Folgen für die Umwelt. Abfälle verunreinigen den Boden, beeinträchtigen Pflanzen und Gewässer. Die unachtsam weggeworfenen Abfälle können nicht mehr dem Stoffkreislauf zurückgeführt und somit auch nicht wiederverwertet werden.
    Während Zeitungen innerhalb von etwa 6 Wochen zersetzt werden, dauert es bei Karton (2 Monate) schon fast doppelt so lange. Andere häufig unachtsam weggeworfene Gegenstände können die Umwelt sogar über Jahrzehnte bis Jahrhunderte verschmutzen: Zigarettenstummel (1-5 Jahre), Plastiktüten (10-20 Jahre), Styroporbecher (50 Jahre), Aludosen (200 Jahre), Plastikflaschen (450 Jahre). Besonders bei Plastik können auch die Zerfallsprodukte (Mikroplastik) weiterhin problematisch sein.

Grosse Gefahr auf dem Spielplatz

Abfall, der aus den Körben quillt, Essensverpackungen, Glasscherben oder Zigarettenstummel, die verstreut am Boden liegen: Das sind auch keine Einzelfälle auf einem Kinderspielplatz und eine grosse Gefahr für spielende Kinder. Kleinkinder nehmen beim Spielen gerne etwas in den Mund. Abfall am Boden stellt ein Risiko dar. Bei Zigarettenstummeln nehmen Kinder beispielsweise toxische oder krebserregende Stoffe auf, die für sie lebensgefährlich sein können. Kleine Abfallstücke können für Kinder auch gefährlich werden, wenn sie sich an diesen verschlucken.

Eltern haben Vorbildfunktion

Achten Sie als Eltern auf Abfälle um die einzelnen Spielelemente herum. Werfen Sie Abfälle in den Papierkorb. Sollten alle Abfallbehälter überfüllt sein, zögern Sie nicht, diese den Verantwortlichen zu melden (meistens steht eine Kontaktnummer auf der Spielplatztafel).

Quellen
Quellen

IG saubere Umwelt, 2011: Folgen von Littering. Abgerufen von https://www.igsu.ch/de/littering/folgen-von-littering am 21.03.2019.

Bundesamt für Umwelt BAFU, 2018: Littering. Abgerufen von https://www.bafu.admin.ch/bafu/de/home/themen/abfall/fachinformationen/abfallpolitik-und-massnahmen/littering.html am 21.03.2019.

Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, ohne Jahr: Zersetzung von Kunststoffen. Abgerufen von https://www.initiative-mikroplastik.de/index.php/themen/zersetzungskinetik am 21.03.2019.